Mit der Mein Schiff 1 in den Hohen Norden

Norwegen - Nordkap mit Trondheim

Wie alles begann

Vor ziemlich genau 27 Jahren - in der ersten Klasse Gymnasium - schlug ich das Geografiebuch auf und sah ein Foto vom Globus am Nordkap. Da wusste ich - da will ich mal hin. 

Im Jahr 2004 - noch kinderlos - buchten wir ziemlich spontan "Just Aida" so eine Art Überraschungsreise von Aida Cruises. Wir gaben nur die Reisezeit und die Kabinenart an - eine Außenkabine sollte es sein. 

Für unseren Zeitraum kamen 3 Reisegebiete in Frage: Asien, Mittelamerika und die Karibik. 

Ca. 4 Wochen vor Abflug erhielten wir die Information, dass unsere Traumreise in die Karibik führen sollte. 

 

Es war eine unvergessliche Reise - und uns war klar, sowas machen wir wieder, wenn wir einmal Kinder haben.

 

Warum wir so lange gewartet haben?

  1. So eine Reise ist nicht ganz billig - da wollen wir, dass sich die Kinder später erinnern können
  2. Die Kinder sollen alt genug sein, um sich auf dem Schiff frei bewegen zu können. (Ich möchte mir keine Sorgen machen müssen, dass sie sich verlaufen.)
  3. Mit 10 und 11 Jahren waren sie unsere Kinder nun im perfekten Alter für so eine Reise. 

Warum Mein Schiff?

Man kann bei dieser Reise nicht unbedingt von einer spontanen Entscheidung sprechen. Die erste Planungsphase begann bereits im Herbst 2014 - also gut 2 Jahre vor der eigentlichen Reise. 

Die Route stand recht schnell fest - zum Nordkap sollte es gehen. Aber mit welcher Reederei?

 

Folgende Punkte waren uns wichtig:

  • Deutsch als Bordsprache (wegen der Kinder)
  • Kabine möglichst groß (im Hohen Norden kann das Wetter auch schlecht sein, da ist es auf 14m2 schon recht eng)
  • Attraktive Route (mit  interessanten Städten und vernünftigen Liegezeiten)

Mit Deutsch als Bordsprache und dem Wunsch nach möglichst großen Kabinen viel die Wahl dann recht schnell auf Mein Schiff. 

Bei der Kabine entschieden wir uns wegen der großen Veranda mit eigener Hängematte, der Größe (21m2) und der Lage der Kabine (Heck!!) für die Familienkabine Veranda.  Dieser Kabinentyp hat als Zuckerl auch noch eine Playstation im Zimmer - damit waren auch die eventuellen Regentage "in trockenen Tüchern".

 
Leider gibt es auf der Mein Schiff 1 nur neun (!!) Kabinen von diesem Typ - das machte das Buchen noch spannend. 

Wir buchten somit bereits im April 2015 - da waren gerade noch 2 Familienkabinen mit Veranda frei. 

Uff - geschafft!!


Das Schiff

Bergen

Geiranger


Tromsö

Nordkap

Tromdheim


Alesund



Ich würde mich freuen wenn du diesen Beitrag teilst!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabine Bickel (Dienstag, 21 Februar 2017 10:28)

    Liebe Birgit,

    vielen Dank für Deinen tollen Bericht.
    Wir haben die Reise für dieses Jahr (17.07.2017) gebucht und unsere Vorfreude ist dank Dir noch größer geworden.
    Wir, das sind mein Mann und ich mit unseren drei Kindern (6,9, und 12).
    Ich hoffe wir haben soviel Sonne wie ihr!

  • #2

    Bernd (Sonntag, 12 November 2017 21:57)

    Eben durch Zufall Deinen schönen Reisebericht gelesen.
    Dann haben wir diese Reise wohl mit Euch "zusammen" gemacht.
    Wirklich unvergessen diese Nordkaptour, bei wunderschönem Wetter.
    Danke für den Bericht