2. Wiener Stadtspaziergang: der Naschmarkt

Hunger? Durst? Einkaufen? Naschen?

Es gibt quais nichts was es nicht gibt. Hier kann kulinarisch jeder noch was lernen. Von Apfel bis zur Zotterschokolade, Aal bis Zitronenlikör, internationale Spezialitäten - alles da. 

Fakten

Der Nachmarkt, auch Bauch der Wiener genannt, ist der größte innerstädtische Markt in Wien. Er musste wegen der Stadterweiterung öfter um ein Stück stadtauswärts rutschen, nun liegt er auf der Wienflußüberplattung zwischen der linken und rechten Wienzeile. 

Die (linke und rechte) Wienzeile ist die direkte Verbindung von der Hofburg (Wintersitz des Kaisers) und dem Schloß Schönbrunn (Sommersitz des Kaisers). Der Straßenzug war als Prachtstraße geplant, dies wurde aber nur zum Teil umgesetzt. Einige wunderbaren Jugendstil-Fassaden lassen dies erahnen. 

Zu erreichen ganz einfach mit der UBahn: U1, U2 oder U4 Station Karlsplatz oder U4 Kettenbrückengasse. 

 

Hier beginnt der Naschmarkt, schräg gegenüber der Secession. (Die Secession stand vor der Überplattung am Ufer des Wienflusses.)

Eine unglaubliche Auswahl an Obst und Gemüse! Man lernt nie aus!


Hier einige wunderschöne Jugendstil Fassaden an der rechten Wienzeile. 

Ein Riesenangebot an Essig beim Gegenbauer. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0